Niederdeutsch in Brandenburger Verfassung

landtag 3 lesung verfassungsaenderung 2022 002

Mit großer Freude haben die Plattsprecher Brandenburgs die heute durch den Landtag erfolgte Verfassungsänderung aufgenommen. Erstmals sind darin im Artikel 34 Absatz 4 der Schutz und die Pflege der niederdeutschen Sprache verankert. Vom Vorsitzenden des Vereins für Niederdeutsch im Land Brandenburg e.V., dem Dachverband der märkischen Plattsprecher, Jörg Gehrmann, heißt es dazu: „Die Aufnahme des Niederdeutschen in die Verfassung resultiert aus dem jahrelangen Einsatz unserer ehrenamtlichen Mitstreiter, die sich für den Erhalt der Regionalsprache in der Mark Brandenburg eingesetzt haben. Es ist eine Ermutigung und Chance, Plattdeutsch an Elbe, Dosse, Havel, Ucker und Oder eine Perspektive zu geben. Wir danken allen, die uns darin unterstützt haben.

Dünnerlüchting ist Plattwort des Jahres 2022

Höhepunkt und Abschluß der 2. Plattdeutschen Wochen in Mecklenburg war gestern die Verkündung des schönsten Plattdeutschen Wortes in der Reuterstadt Stavenhagen. Eine Jury hat aus für sie völlig anonymen Listen ihr Votum abgegeben und folgende Sieger ermittelt:

Das schönste Plattdütsche Wurt heißt: Dunnerlüchting.                                                                                                                                                                                            Es ist ein Ausdruck des Erstaunens, eine Zusammensetzung aus Donner und Blitz, in der Bedeutung Verwunderung und Freude, alle Wetter.

In der Kategorie aktueller Ausdruck gewann das Wort: „Tippschnack“ für chatten.

In der Kategorie Redensart lag mit großem Abstand: „Een vergnöögt Hart is better as`n Büdel vull Geld.“ vorn, eingereicht von einer 14-Jährigen Schülerin aus Demmin.

Den Wettbewerb um das schönste Plattdeutsche Wort gibt es seit 1995, initiiert vom Fritz-Reuter-Literaturmuseum. Inzwischen verbergen sich hinter dem Plattdeutschen Wort drei Kategorien

Plattdeutsches Städtebündnis geschlossen

In der uckermärkischen Stadt Prenzlau ist am Wochenende eine Städtebündnis für die Regionalsprache Niederdeutsch geschmiedet worden. Die Bürgermeister von Wittstock Jörg Gehrmann, der Reuterstadt Stavenhagen Stefan Guzu und der Gastgeber Hendrik Sommer unterschrieben den Freundschaftsvertrag „ Wi trun uns dat“.  Sie erklären, alles für die Pflege und den aktiven Erhalt des Niederdeutschen in ihren Kommunen zu tun. Im Einzelnen sollen Schulpartnerschaften und gemeinsame Tourismusprojekte entstehen.

Zur Landpartie wurde auf dem Kolonistenhof Großderschau wieder ausgiebig Platt geschnackt. In der Kolonistenkirche trafen sich Freunde der Regionalsprache aus Havelberg, Kyritz und dem Havelland, um gemeinsam zu singen und plattdeutsche Gedichte und Geschichten zu hören.plattnachmittag 1 22

gefördert durch
land brandenburg mwfk

VERANSTALTUNGEN

Mi., 13. Jul., 16:00 Uhr
Potsdamer Plattrunn
 

Newsletter

Melden Sie sich für unseren Newsletter an: